Okto-Lab since 2019

Art Projects

Description


2020-05-11

Seid 2019 bin ich Mitglied im Forschungsteam von Okto-Lab, Laboratorium für Oktopus Ästhetiken // Since 2019 I am part of the research-team of Okto-Lab, Laboratory for Octopus Aesthetics

www.okto-lab.org

What stories might someone tell who has 3 hearts pumping blue blood, 8 independent arms and a brain scattered all throughout their body? Who has no frame and can squeeze through the tiniest of places? Who registers colors all around, through their skin, but not their eyes? And how to tell these stories?

Okto-Lab is a space for collaboration to explore these questions through interdisciplinary perspectives. By way of a collaborative curatorial praxis that brings artists and scientists into conversation with each other, we explore the potential for telling interdisciplinary eco- and species-critical cephalopod tales. Under the guidance of artistic methods of investigation, we want to employ creative strategies for listening to octopuses and helping them tell their own stories, while also using this encounter with the octopus’ alienness to question existing forms of narration.

The Okto-Lab research-team is presently comprised of Yvette Watt and Toby Juliff (School of Creative Arts and Media/University of Tasmania, Australia); Maike Riedinger and André Krebber (Faculty of Social Sciences/University of Kassel, Germany), Anne Hölck (scenographer and curator, Germany). The project has been developed in cooperation with international artists, cultural workers and scientists.

/// DE ///

Okto-Lab – Laboratory for Octopus Aesthetics 

Was für Geschichten hat jemand zu erzählen, deren drei Herzen blaues Blut pumpen, die acht unabhängige Arme hat und ein Gehirn verteilt über ihren ganzen Körper? Jemand, die über kein Knochengerüst verfügt und sich durch die kleinsten Orte zwängen kann? Jemand, die Farben durch ihre Haut und Augen wahrnimmt? Und wie können ihre Geschichten erzählt werden?

Okto-Lab schafft einen Raum, in dem diese Fragen in kollaborativer Praxis und mit interdisziplinärem Ansatz erkundet werden. Dabei sollen, geleitet durch künstlerisch geprägte Forschungsansätze, neuartige Strategien und Wege entstehen, Oktopussen Gehör zu verschaffen und ihre Geschichten zu erzählen. Zugleich wollen wir die Begegnungen mit der eigensinnigen Fremdartigkeit von Oktopussen nutzen, um bestehende Formen der Narration aufzubrechen.

Das Forschungsteam von Okto-Lab setzt sich zusammen aus Yvette Watt und Toby Juliff (School of Creative Arts/ University of Tasmania, Australien), Maike Riedinger und André Krebber (Fachbereich Sozialwissenschaften/Universität Kassel, Deutschland) sowie Anne Hölck (Szenografin und Kuratorin, Deutschland). Die Projekte entstehen in Kooperation mit internationalen Künstler*innen, Kulturschaffenden und Wissenschaftler*innen aus verschiedenen Disziplinen